info@si-tours.at +43 664 240 12 85 Facebook Twitter

Armenien - Georgien

15.09.2018 - 26.09.2018
ab € Anfrage,-

Armenien: 3000 Jahre Kultur zwischen Ost und West: Sakrale Gesänge in uralten Felsenklöstern und versteckten Kirchen in einem der ältesten christlichen Länder der Welt. Eingebettet sind diese Zeugen des Glaubens in archaischen Landschaften, spektakulär über Schluchten thronenden Klosterburgen in unberührten Regionen und einer rauen Hochgebirgswelt und grünen Ebenen. Als spannender Gegensatz dazu präsentiert sich heute die moderne Hauptstadt Jerevan mit weltoffenen humorvollen Bewohnern.

Georgien: Die Perle am Südrand des Kaukasus bietet eine Fülle beeindruckender Sehenswürdigkeiten, überwältigende Landschaften zwischen den Gebirgszügen und dem Schwarzen Meer sowie eine legendär gastfreundliche Bevölkerung. Eine Fahrt zu den Kunst- und Kulturschätzen, in die schöne Weinregion, sowie ein Besuch von Tiflis, der Stadt der Gegensätze, mit den historischen Sakralbauten in der Altstadt und den traditionellen Wohnhäusern versprechen unvergessliche Erlebnisse.

Samstag, 15. September 2018 München – Wien – Eriwan
Transfer von Tirol nach München, Abendflug über Wien nach Eriwan, Ankunft am frühen Morgen.

Sonntag, 16. September 2018 Eriwan
Nach unserer Ankunft und Empfang durch unsere örtliche Reiseleitung geht es erstmals ins Hotel, wo wir einige Stunden ausruhen können. Nach einem späten gemeinsamen Frühstück entdecken wir bei einer Stadtrundfahrt sowohl den historischen als auch modernen Teil von Eriwan mit dem Platz der Republik und seinen Gebäuden im Stil der armenischen Neoklassik, das Opernhaus, die große Kaskade und das Denkmal von „Mutter Armenien“. Im bekannten Matedanaran Institut bewundern wir eine der ältesten Handschriftensammlungen der Welt und auf dem Handwerker- und Trödelmarkt lernen wir die zeitgenössische Kunst Armeniens kennen. Rückkehr ins Hotel und gemeinsames Abendessen in einem armenischen Restaurant. 5*Grand Hotel Eriwan (F/A)

Montag, 17. September 2018: Etschmiadsin – Swartnotz – Eriwan Brandy
Die alte Hauptstadt Etschmiadsin („Ort des Herabsteigens des Gottessohnes) ist bis heute Hauptstadt des Glaubens, spirituelles Zentrum des Landes und auch Sitz des Katholikos, des Oberhauptes der armenischen Kirche. Die Kathedrale ist eine der ältesten Kirchen der christlichen Welt, die seit 2000 auch zum UNESCO-Welterbe gehört. Wir besichtigen den Klosterkomplex mit seinen vielen Kreuzsteinen und beeindruckenden Kirchenbauten aus verschiedenen Jahrhunderten. Das Museum der Kathedrale besticht durch seine große Sammlung von Artefakten und kostbaren sakralen Gegenständen. Mittagessen in einem örtlichen Restaurant.
Anschließend Besichtigung der teilweise restaurierten Ruinen der monumentalen Rundkirche von Swartnotz aus dem 7. Jh. Rückfahrt nach Eriwan und Besuch der Eriwan Brandy Company, wo wir den beliebten armenischen Cognac verkosten. Übernachtung 5*Grand Hotel Eriwan (F,M)

Dienstag, 18. September 2018: Sonnentempel Garni – Kloster Geghard
Nach unserem Frühstück machen wir einen Ausflug in die Antike: Der Sonnentempel von Garni ist das einzige intakte Monument aus hellenistischer Zeit, der dem Gott Mirth gewidmet ist. Von hier blicken wir in die Schlucht des Azats zur „Symphonie der Steine“, wo Basaltsäulen wie steinerne Orgelpfeifen himmelwärts ragen. Anschließend nehmen wir am Prozess des Lavasch-Brotbackens teil, seit 2014 in die Liste des Immateriellen Weltkulturerbes aufgenommen.

Nachmittags geht es zum nahen mittelalterlichen Höhlen-Kloster von Geghard (ebenfalls UNESCO-Welterbe), das sich mit einer imposanten Gebirgskulisse umgibt. Rückkehr nach Eriwan, wo zum Abendessen typische armenische Gerichte auf uns warten. 5*Grand Hotel Eriwan (F,A)

Mittwoch, 19 .September 2018: Khor Wirap – Areni – Norawank
Heute verlassen wir Yerevan in südlicher Richtung. Unser erster Stopp ist beim wunderschönen Kloster Khor Wirap, in Sichtweite zur Grenze zur Türkei unterhalb des Berges Ararat gelegen. Der Legende zufolge sperrte König Trdat III. im Jahre 288 n. Chr. hier Gregor den Erleuchter in einer Höhle ein und hielt ihn dort 13 Jahre lang gefangen, um ihn vom christlichen Glauben abzubringen.
Nach dem Mittagessen in einem armenischen Restaurant erreichen wir auf einer kurvenreichen Panoramastraße die Provinz Vajhots’Dzor im Süden und schließlich ein breites fruchtbares Tal mit Areni, dem bekanntesten Weindorf Armeniens. Hier erzeugt man die berühmten trockenen Rotweine, von deren Qualität wir uns bei einer Weinprobe überzeugen werden.
Weiters besuchen wir das Kloster Norawank, das als eines der schönsten Klöster Armeniens gilt und ein Meisterwerk der armenischen Architektur darstellt. Rückfahrt nach Eriwan, Übernachtung im Hotel 5*Grand Hotel Eriwan. (F,M)

Donnerstag, 20. September 2018: Amberd – Oschakan – Wein
Unser heutiges Tagesziel ist die Region mit dem höchsten Berg Armeniens – Aragaz mit 4090 Meter. Unterwegs erkunden wir auf über 2000 m Seehöhe die mächtige Festung von Amberd aus dem 12. Jh. mit der schneebedeckten Spitze des Ararat im Hintergrund. Hierher zogen sich die Fürsten im heißen Sommer zurück, suchten aber oft auch Schutz gegen die eindringenden Seldschuken und Mongolen.
Einer der bekanntesten Wallfahrtsorte Armeniens ist Oschakan mit der Ruhestätte des heiligen Mesrop Maschtots, des Erfinders des armenischen Alphabets aus dem 5. Jh. Neben der Basilika erinnert ein Obelisk mit den Buchstaben des Alphabets an den verehrten großen Gelehrten.
Anschließend werden wir bei einer Verkostung bei der Armenia Wine Produktion weitere Bekanntschaft mit dem Armenischen Wein machen. Zurück in Eriwan lernen wir die neue und antike Teppichkunst der Armenier kennen.
Übernachtung im 5* Grand Hotel Eriwan, Abendessen im Megerian Carpet Restaurant. (F, A)

Freitag, 21. September 2018: Sewansee – Dilidschan – Tbilissi
Wir verlassen Eriwan und kommen zum Sewansee, der „Blauen Perle von Armenien“. Dieses Wunder der Natur liegt im Herzen des armenischen Hochlandes und ist der größte Süßwassersee im Kaukasus. Wir besuchen das auf einer Halbinsel befindliche Sewankloster aus dem 9. Jh. mit einem wunderschönen Ausblick auf den See.
Später erreichen wir den Kurort Dilidschan in der „armenischen Schweiz“, ein wunderschönes Hochland mit üppigen Wäldern, Hügeln, Wiesen mit zahllosen Wildblumen und geheimnisvoller Flora und Fauna. Nach dem Mittagessen erreichen wir in Bagrataschen die Georgisch-Armenische Grenze. Hier treffen wir unseren georgischen Reiseleiter, und nach Erledigung der Einreiseformalitäten fahren wir weiter nach Tbilissi. Check-in im 5* Hotel Biltmore Tbilissi, Begrüßungsabendessen in einem lokalen Restaurant. (F,M,A)

Samstag, 22. September 2018: Tbilissi
Nach dem Frühstück besichtigen wir die Hauptstadt Georgiens. Als erstes geht es zur Metechi Kirche (12./13. Jh), die im Auftrag von König Demetre anstelle der alten Kirche aus dem 5. Jh. gebaut wurde. Wir lernen den Bezirk der historischen Schwefelbäder kennen, ein Wahrzeichen der georgischen Hauptstadt. „Tbilissi“ bedeutet „Stadt der warmen Quellen“. Die alten Kuppelbauten der Bäder werden heute noch mit dem warmen schwefelhaltigen Wasser versorgt. Danach machen wir einen kleinen Spaziergang durch die engen Gassen der Altstadt, wo es viele Bars, Restaurants und Kunstgalerien gibt. Dabei lernen wir auch das Kunstwerk der neuen Brücke, die sognannte „Friedensbrücke“ von Michelle de Lucchi kennen. Der Nachmittag ist frei zum Bummeln und für eigene Entdeckungen. Gemeinsames Abendessen in einem lokalen Restaurant. Übernachtung 5* Biltmore Hotel Tbilissi. (F,A)

Sonntag, 23. September 2018: Mtskheta – Kazbegi
Früh am Morgen starten wir Richtung Mtskheta, eine der ältesten Städte in Georgien. Als erstes besichtigen wir die Dschwari Kirche, ein Meisterwerk des frühen Mittelalters. Dann geht es zum heiligen Ort Sveti Tskhoveli, was man als „lebendige Säule“ übersetzen kann. In dieser Kirche wird das Gewand Christi verehrt.
Weiterfahrt nach Kazbegi, die Bergregion des Kaukasus. Um die hohen Gipfel und die tosenden Flüsse im nördlichen Grenzgebiet zu sehen, fahren wir an einer der ältesten Straßen in Georgien entlang Richtung Mtiuleti und Khevi, welche schon der russische Zar Alexander der I. als wichtige Heeresstraße benannte. Bei schönem Wetter können wir den mit 5047 m zweithöchsten Berg Georgiens, den „Kazbek“, („Eis-Gipfel“) sehen. Unterwegs besichtigen wir die Klosteranlage von Ananuri (14.-17. Jh.) Von hier aus haben wir einen herrlichen Blick auf den Jinvali-Stausee. Zimmerbezug und Abendessen im 4* Rooms Hotel Kazbegi, (F,A)

Montag, 24. September 2018: Kazbegi – Gergeti – Tbilissi
Nach dem Frühstück geht es mit 4×4 Allrad-Geländewagen auf den Berg Gergeti zur gleichnamigen Dreifaltigkeitskirche aus dem 14. Jh. Zu Mittag besuchen wir eine einheimische mochewische Familie, wo wir gemeinsam die georgische Spezialität Chinkali (Hackfleisch mit Teigtaschen) zubereiten und
essen. Rückfahrt nach Tbilissi, Übernachtung im 5* Biltmore Hotel Tbilissi. (F,M)

Dienstag, 25. September 2018: Weinland Georgien
Heute besuchen wir die malerische Region Kachetien. Diese gilt als Wiege des Weinbaus – rund 500 alte Rebsorten sind hier bekannt und werden zum Teil noch kultiviert. Hier werden wir uns selbst von der Güte der heimischen Weine bei einer Probe überzeugen können.
In Sighnaghi, der königlichen Stadt, umgeben von einer Wehrmauer mit 23 Türmen, genießen wir den atemberaubenden Blick auf das vor uns liegende Tal und die fernen schneebedeckten Gipfel. Zum Abschluss besuchen wir in Alaverdi eines der erhabensten Gotteshäuser Georgiens, die Kirche des heiligen Georg aus dem Goldenen Zeitalter der georgischen Kultur. Zu Mittag besuchen wir eine einheimische Familie, wo wir kachetinische Spezialitäten verkosten und den traditionelle Volksweisen (georgische Polyphonie – immaterielles Unesco-Welterbe) lauschen werden. Abends Rückfahrt nach Tbilissi. Übernachtung im 5* Biltmore Hotel Tbilissi. (F,M)

Mittwoch, 26. September 2018 Tbilissi – München – Tirol
Frühmorgens Transfer zum Flughafen. Direktflug nach München. Ankunft am Morgen, Rückfahrt nach Tirol.

  • Transfer Innsbruck – München retour
  • Linienflüge mit Austrian bzw. Lufthansa München-Wien-Eriwan und Tbilissi-München (inkl. Flughafengebühren Stand Dezember 2017)
  • Flughafentransfers und alle Inlandstransporte mit komfortablen Minibussen bzw. Bussen
  • Deutschsprachige Reiseleitung in Armenien und Georgien
  • 5 Übernachtungen im 5*Grand Hotel Eriwan inkl. Frühstück
  • 3 x Mittagessen und 3 x Abendessen
  • 4 Übernachtungen im 5* Biltmore Hotel Tbilissi inkl. Frühstück
  • 1 Übernachtung im 4* Rooms Hotel Kazbegi inkl. Rückstück
  • 2 x Mittagessen bei einheimischen Familien in Georgien
  • 3 x Abendessen in lokalen Restaurants in Georgien
  • 1 x Cognac-Degustation
  • 3 x Weinverkostung
  • 1 x Lawaschverkostung
  • Alle Eintrittsgebühren für Museen lt. Programm
  • 1 Flasche Mineralwasser pro Person/Tag
  • Reisebegleitung ab Tirol durch Andrea Bedenikovic
  • Alle lokalen Steuern und Abgaben

Nicht inkludiert:
Weitere Essen, Getränke zu den Mahlzeiten, Foto- und Kameragebühren in den Museen, Trinkgelder, persönliche Ausgaben

Visa:
Für österreichische und deutsche Staatsbürger visafreie Einreise

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
nach oben nach oben