info@si-tours.at +43 664 240 12 85 Facebook Twitter

Osttirol

08.10.2022 - 10.10.2022
ab € 598,-
p.P. im DZ, EUR 56,- EZ-Zuschlag

Dr. Michael Forcher führt uns zu bekannten, aber auch versteckten Schätzen und historischen Besonderheiten seines Heimatbezirkes Osttirol führen.

Samstag, 08. Oktober:
Fahrt ab Innsbruck über Kitzbühel und den Felbertauern bis nach Matrei in Osttirol. Dort besuchen wir in der Fraktion Ganz die St. Nikolaus Kirche mit Fresken aus dem 13. Jhdt.
und anschließend in Obermauer am Eingang ins Virgental die Wallfahrtskirche „Maria Schnee“ , die Simon von Taisten Ende des 15. Jhdts. mit prachtvollen Fresken geschmückt hat. Er war auch als Hofmaler der in Lienz residierenden Grafen von Görz tätig und wird uns in diesen Tagen noch mehrmals begegnen.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen geht es weiter nach Lienz, wo wir einen ersten Stadtspaziergang machen. Er führt uns hinauf zur Stadtpfarrkirche St. Andrä und zur Kriegergedächtniskapelle, die einen von Albin Egger-Lienz gestalteten Freskenzyklus und das Grab des 1926 verstorbenen Malers birgt. Der Messnersohn Michael Forcher kann hier seine Führung über alles historische und kunst-geschichtliche Wissen hinaus mit persönlichem Erinnern und Erleben bereichern, ist er doch im nahen Messnerhaus geboren und aufgewachsen. Vor einigen Jahren ist hier der „Kirchenwirt“ eingezogen, wo wir zum Abendessen erwartet werden und die berühmten Osttiroler Schlipfkrapfen verkosten können.

Vorher beziehen wir unten am Hauptplatz, der Liebburg gegenüber, unsere Zimmer im traditionsreichen 4*-Hotel Traube.

Sonntag, 09. Oktober:
Im zweiten Teil der Stadtbesichtigung spazieren wir über den Iselsteg zur höchst bemerkenswerten Michaelskirche am Rindermarkt, von dort bringt uns der Bus zum Schloss Bruck. Bis zum Jahr 1500 residierten hier die Grafen von Görz, die über weite Teile Osttirols, des Pustertals, Oberkärntens und des Friaul herrschten. In der Burgkappe sehen wir wieder Fresken des Simon von Taisten und im Museum viele Gemälde von Egger-Lienz. Es ist die bedeutendste Sammlung von Bildern dieses großen Meisters mit Werken aus allen Schaffensperioden.
Nach der Mittagspause im Schlosscafe geht es zu den Ausgrabungen von Aguntum östlich von Lienz, der – abgesehen von Trient – einzigen Römerstadt innerhalb der Grenzen des späteren Tirol. Sie war Bischofssitz und bedeutendes Zentrum für Handel und Verwaltung. Kämpfe zwischen den aus dem Pustertal vordringenden Bajuwaren und den von Osten durch das Drautal kommenden slawischen Stämmen brachten um 600 nach Chr. ihr Ende.
Nach der Führung fahren wir zurück ins Hotel, schauen in die gotische Kloster- bzw. Franziskanerkirche hinein und haben noch etwas „Freizeit“. Den Abend verbringen wir im idyllisch gelegenen und wegen seiner exzellenten Küche bekannten Parkhotel am Tristacher See.

Montag, 10. Oktober:
Heute geht’s über das Pustertal nach Innsbruck zurück. Erstes Ziel ist das

Kirchlein von Thal/Assling, in dem gleich drei gotische Flügelaltäre und der barocke Hauptaltar zu bewundern sind. Alle vier sind nicht nur kunsthistorisch und ikonografisch bemerkenswert, sondern haben auch eine spannende Geschichte. Der Korbinianaltar von Friedrich Pacher, Werkstattmitglied und wahrscheinlich sogar Bruder von Michael Pacher, gehört zu den bedeutendsten Altären Tirols. In Strassen besichtigen wir die spätgotische St. Jakobskirche und in Tessenberg die den Heiligen Johannes dem Täufer und Johannes dem Evangelisten geweihte Kirche, ebenfalls aus spätgotischer Zeit. Beide beeindrucken durch ihre großartigen Freskenzyklen. Obwohl die hoch oben gelegene Tessenberger Kirche noch dazu einen grandiosen Ausblick bietet und ihre Fresken als das bedeutendste Werk des Leonhard von Brixen gelten, wird sie selten besucht.

Wir verlassen danach das Bundesland Tirol und machen zu Mittag im Südtiroler Teil des Pustertals Station im Gasthof/Hotel Emma, das die immer nur als „Frau Emma“ betitelte Wirtin in den Jahren um 1870 zu internationaler Berühmtheit führte. Auf der Weiterfahrt schauen wir uns noch – je nach verbliebener Zeit – zwei, drei Kunstschätze an, die bei den vielen durchreisenden Tirolern immer nur links und rechts liegengelassen werden und einen besonderen Bezug zu Osttirol haben (Moos bei Niederdorf, St. Georg in Taisten, St. Sigmund mit dem ältesten Flügelaltar Tirols). Wahrscheinlich in St. Lorenzen gibt’s noch einen Kaffeestopp, bevor wir über die Autobahn nach Innsbruck zurückkehren.

  • Fahrt mit dem First Class Bus
  • Alle Mauten und Parkgebühren
  • 2 Übernachtung im 4*-Hotel mit Frühstücksbuffet in Lienz inkl. Ortstaxen
  • Die Eintritte in die Museen Schloss Bruck und Aguntum inkl. der fachkundigen Führungen
  • Mittagessen in Matrei und in Niederdorf
  • Abendessen in Lienz und am Tristacher See
  • Fach- und ortskundige Führung durch Dr. Michael Forcher
  • Reisebegleitung durch Manfred Bedenikovic
  • Übernachtung und Verpflegung für den Fahrer
  • Alle Abgaben, Gebühren und Steuern
Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
nach oben nach oben