info@si-tours.at +43 664 240 12 85 Facebook Twitter

Nordspanien zur Kamelienblüte nach Galicien

18.03.2018 - 26.03.2018
ab € 2.161,-
p.P. im DZ, EUR 260,- EZ-Zuschlag

Frühling in Galicien. Während in anderen Teilen Europas die Gärten gerade erst aus ihrem Winterschlaf erwachen, stehen galicische Gärten in ihrer größten Blütenpracht. Azaleen, Akazien, Eukalyptusbäume, Stechginster, Magnolien, Callas und Kamelien. Überall grünt und blüht es farbenfroh entlang der Kamelienstraße! Von Santiago de Compostela aus besuchen wir Galiciens schönste Herrenhäuser, verkosten hervorragende Meeresfrüchte und Wein, entdecken traumhafte ursprüngliche Küstenlandschaften und bummeln durch kleine Fischerdörfer und wunderschöne Städte abseits des Massentourismus.

Sonntag, 18. März 2018: Willkommen in Galicien
Frühmorgens Transfer von Innsbruck nach München. Direktflug mit Lufthansa nach Santiago de Compostela, wo wir bereits gegen Mittag ankommen. Hier werden wir durch unsere örtliche Reiseleitung empfangen und fahren zu unserem charmanten 4-Sterne-Hotel in der Altstadt Santiagos, wo wir für die nächsten acht Tage unser Quartier beziehen. Auf einem schönen kurzen Spaziergang durch die grünen Parkanlagen erreichen wir unser galicisches Restaurant am Rande der Altstadt, wo wir eine erste Bekanntschaft mit der heimischen Küche machen.
Nach dem Mittagessen treffen wir unseren Stadtführer und machen einen Rundgang durch die schönen Altstadtgassen. Auf der zentralen Praza do Obradoiro stehen wir staunend vor der Kathedrale von Santiago de Compostela (Unesco Weltkulturerbe), dem Ziel der Jakobspilger aus aller Welt. Rückkehr ins Hotel, der Abend ist frei.

Montag, 19. März 2018: Kamelien zwischen Wein und Meer
Nach dem Frühstück fahren wir zum Landsitz Pazo de Rubianes, wo wir eine Führung mit Weinverkostung machen. Dieser elegante Herrensitz ist umgeben von weitläufigen Weingärten und Jahrhunderte alten Kamelien in allen Farben. Sechs Jahre hintereinander haben Kamelien aus diesem Garten auf internationalen Ausstellungen die Goldmedaille gewonnen. Schmuckstück der Sammlung ist die berühmte Sorte „Eugenia de Montijo“, benannt nach einer rothaarigen Kaiserin, die inmitten eines Erdbebens in Granada geboren wurde. Hier werden wir auch einen der hervorragenden Weine der Region verkosten.

Mittagessen im Michelin-Sternrestaurant Culler de Pau. Im avantgardistischen Gebäude mit Panoramafenstern zum Meer serviert uns Javier Olleros ein 6-gängiges Degustationsmenu der Haute-Cuisine.

Anschließend geht es nach Pontevedra. Die Hauptstadt der Kamelie empfängt uns mit einer Fülle blühender Kamelien in den alten Gärten und auf den romantischen Plätzen der Altstadt. Bei einem Rundgang bestaunen wir den heutigen Parador, einen ehrwürdigen Grafenpalast aus dem 16. Jh. und die wundersame Pilgerinkirche, die den Grundriss einer Jakobsmuschel trägt. Retourfahrt, der Abend ist zur freien Verfügung.

Dienstag, 20. März 2018: Brise des Nordens
In der weitläufigen Parkanlage des Pazo de Marinan begegnen uns Kamelien mit Meerblick, sowie interessante Buchslabyrinthe im französischen Garten.
Weiter geht die Fahrt ins Städtchen Betanzos, einst Hauptstadt der Region und wichtigster Hafen Galiciens. Prächtige Adelspaläste und zahlreiche romanisch-gotische Kirchen zeugen von der einstigen Pracht. In einem Delikatessengeschäft erwarten uns nach der Besichtigung ausgewählte Leckerbissen typischer galicischer Produkte. Dazu verkosten wir den regionalen Landwein von Betanzos.
Nach kurzer Fahrt erreichen wir schließlich die heutige Hauptstadt der Region: A Coruna, „die Gläserne Stadt“. Auf einer Panoramafahrt erkunden wir die Stadt. Der Herkulesturm wacht seit Römerzeit über die Hafeneinfahrt und gilt als ältester Leuchtturm der Welt (UNESCO-Weltkulturerbe). Berühmt ist die Stadt aber vor allem für ihre wunderschönen Glasveranden, die die Häuser am Hafen zieren. Hier haben wir genügend Zeit, durch die Gassen zu schlendern und einen Café con leche in einem der lebhaften Straßencafés zu genießen. Rückfahrt ins Hotel, abends frei.

Mittwoch, 21. März 2018: Auf dichterischen Pfaden
„Auf Wiedersehen Flüsse, auf Wiedersehen Quellen, auf Wiedersehen Bäche, auf Wiedersehen Anblick meiner Augen, ich weiss nicht, wann wir uns wiedersehen.“ – So beginnt eines der beliebtesten Gedichte von Rosalia de Castro, der spanischen Droste-Hülshoff.
Wir fahren zum Cottage und romantischen Garten der galicischen National-Dichterin, wo uns rosafarbene gefüllte Kamelien ihres Namens erwarten.
Danach wandern wir zu den Mühlen von Barosa (ca. 1 ½ Stunden gemütlich, 150 Hm). Am herabstürzenden Fluss stehen 17 steinerne Mühlen übereinander. Auf einem Bauernhof werden wir anschließend gemütlich zu Mittag essen.
Am Nachmittag geht es zur mittelalterlichen Festung Castelo de Soutomaior, Im Park befinden sich die größten Kamelien Galiciens zusammen mit uralten Kastanien, Palmen, Orangenbäumchen und Magnolien. Rückkehr ins Hotel, abends frei.

Donnerstag, 22. März 2018: Santiago: Perspektiven
Wir schlendern über den lebhaften Wochenmarkt von Santiago, vorbei an Obst und Gemüse, Fisch und Meeresfrüchten. Dabei werden wir Marktfrauen sehen, die wie vor hundert Jahren ihre Waren in großen Weidenkörben auf dem Kopf zum Marktplatz tragen. Bei einer Führung über die steinernen Dächer der Kathedrale betrachten wir die Pilgerstadt aus einem himmlischen Blickwinkel. Anschließend kehren wir ein in unser schickes Restaurant direkt am Markt.

Am Nachmittag optionaler Ausflug zum Pazo de Oca, dem ältesten Adelsstammhaus Galiciens. Im Garten durchzieht ein Netz von Kanälen und Wasserbassins aus Granit die weiträumige Anlage. Wer lieber in Santiago bleiben möchte, hat heute Nachmittag Gelegenheit, die Stadt auf eigene Faust näher zu erkunden oder sich auszuruhen. Der Abend ist frei.

Freitag, 23. März 2018: Gold des Meeres:
Eine besondere Wattwanderung erwartet uns im Hafen von Cambados. Die Präsidentin der Muschelsammlerinnen führt uns durch die kostbaren Meeresfrüchte-Bänke und erklärt, warum die galicischen Muscheln zu den besten der Welt zählen. Nach einem Rundgang und Kaffeepause in den kleinen Gassen des Küstenstädchens Cambados geht es ins charmante Fischerdörfchen Combarro, das bekannt ist für seine typischen Horreos, die markanten Maisspeicher, die hier fotogen in erster Reihe am Meer stehen. Nach einem Rundgang durch die verwinkelte Altstadt werden wir hier eine hervorragende Paella genießen.

Zum Abschluss besuchen wir den Pazo A Saleta. Wir schlendern durch einen verwunschenen privaten Garten mit mehr als 200 Kameliensorten, der vor über 40 Jahren von einem englischen Ehepaar angelegt wurde.

Palmsamstag, 24. März 2018: Weinregion Ribeiro und Thermalstadt Ourense
Der Park des alten Landsitzes Pazo de Ribadulla beherbergt eine einzigartige Kameliensammlung mit mehr als 500 Kameliensorten. Im Paseo de Olivos säumen über 300 Jahre alte knorrige Olivenbäume die Allee zum Herrenhaus.
Auf dem Weingut Casal de Arman, einem Landhaus aus dem 18. Jh., speisen wir im stilvollen Ambiente zu Mittag und verkosten exzellente Qualitätsweine aus fast vergessenen alten Rebsorten.
„Stadt des Goldes“ nannten die Römer Ourense. Das Gold ist längst in Rom, doch geblieben sind die heißen Thermalquellen, in denen schon die Römer badeten. Mit bis zu 67 Grad sprudelt das Heilwasser aus dem Brunnen und den heißen Becken der Altstadt. Unser Rundgang führt uns von der Römerbrücke bis zur meisterlich gestalteten Paradiespforte der Kathedrale von Ourense. Rückfahrt ins Hotel, der Abend ist frei.

Palm-Sonntag, 25. März 2018: Kap Finisterre
Auf einer Panoramafahrt entlang der malerischen Küste nähern wir uns „dem Ende der Welt“, dem legendären Kap Finisterre. Vom Leuchtturm aus wandern wir hinauf auf den Feuerberg, den Monte Facho, und genießen einen Rundumblick auf die unter uns liegende Küste (ca. 1 1/2 Stunden, 160 Hm). Mittags kehren wir ein in ein ausgesuchtes Restaurant mit Meerblick. Im urigen Hafenort Muros wandeln wir später unter den gotischen Arkaden der alten Fischerhäuser, bevor wir zurück nach Santiago fahren.

Montag, 26. März 2018: Auf Wiedersehen, Galicien
Am späteren Vormittag Fahrt zum Flughafen. Rückflug mit Zwischenstopp in Frankfurt nach München. Transfer nach Innsbruck, wo wir am späteren Abend ankommen.

  • Transfer Innsbruck – München – retour
  • Flüge München –– Santiago – retour mit Lufthansa (inkl. Steuern Stand Juli 2017 Euro 68,—)
  • 8 x Ü/Frühstücksbuffet im 4-Sterne-Hotel in Santiago
  • 5 × 3-Gänge Mittagessen in ausgesuchten Restaurants
  • 1 × 3-Gänge Mittagessen auf einem Weingut
  • 1 × 6-Gänge-Mittagsmenu im Gourmetrestaurant
  • 1 x Tapasverköstigung im Delikatessengeschäft
  • immer Tischwein, Wasser und Kaffee inklusive
  • Deutsch/spanisch sprechende Reiseleitung
  • 1 x Stadtführung in Santiago, 1 x Dächerführung , Eintritt Kathedrale in Ourense
  • 2 x Weinverkostung lt. Programm
  • 1 x Wattwanderung zu den Muschelbänken mit lokaler Führerin
  • Alle Eintritte zu den Kameliengärten und Führungen
  • Sämtliche Transfers im Reisebus laut Programm
  • Reiseleitung ab Innsbruck durch Andrea Bedenikovic

Hinweise zur Reise und zu den Wanderungen:
Die Wanderungen sind leicht und für die Meisten zu bewältigen. Für diejenigen, die die Wanderungen nicht oder nicht in voller Länge mitwandern möchten, ist es jederzeit möglich, in einem netten Café oder am Strand zu warten bzw. per Bus die Wanderstrecke zu überspringen. Bei der Wattwanderung bekommen wir Stiefel ausgeliehen, das Gehen durchs Watt ist nicht anstrengend.

In Spanien sind die Essenszeiten später als in Österreich. Unsere Mittagessen werden daher meist nach 13.30 Uhr sein.

Die Abende sind frei, gerne geben wir Tipps für Restaurants in Santiago.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
nach oben nach oben